Unter der Oberfläche

Unter der Oberfläche quillt es
bei Stress mit Macht heraus wie hier.
Da täuscht nicht noch so gut “Ge-chillt-es”,
Probleme sind halt nicht nur Zier.

Obwohl der Baum hier abgesägt,
treibt es aus seiner rauen Rinde.
Damit ist eindeutig belegt,
was ich an diesem Bild gut finde:

Ein Mensch, der Schaffenskraft beraubt,
obwohl er gerne tätig bliebe,
wär noch aktiver als man glaubt,
denn ihm bleiben seine Triebe.

Die muss er dann in Bahnen lenken,
die ihm ganz ungestresst und froh
Freude am Lebensinhalt schenken.
Sogar zur Zierde reicht es so.

Beitrag teilen