Längs und quer

Ein Querdenker denkt öfter längs
der ausgetret’nen Bahnen.
Doch ist er dessen ‘eingedenks’,
dass wir dasselbe ahnen.

Darum mag er die Sicht umdrehn,
die Richtung einmal ändern,
genau dasselbe anders sehn,
in Fläche und an Rändern.

Und ist ihm eine Sicht verstellt,
muss er sich halt bewegen.
Wenn ihm das Neue gut gefällt,
hält er es längs – t dagegen.

Denkst du nur längs und niemals quer,
fällt dir ein Umdenken oft schwer.

Beitrag teilen