Kreidefelsen

Ein grüner Schimmer kann den Kalk bedecken,
der sonst im Sonnenlicht ganz weiß erstrahlt.
Wellen von unten, Bäche auch von oben lecken,
so dass ein Algenteppich die Struktur bemalt.

Nebel wie hier verschleiert die Konturen.
Diffuses Licht lässt schroffe Kanten schwinden.
Weiche Kreideplacken rutschen ab wie Muren.
Und in dem Schlamm kann man Versteinerungen finden.

Man kann kaum glauben, dass die hohen Klippen
einmal die Schalen winzig kleiner Meerestiere waren.
Und jetzt, wenn Teile in die Tiefe kippen,
findet man, welche andern Tiere sie bewahren.

Bio- und Geologen schlossen Wissenslücken
mit in Kreidefels gespeicherten Fundstücken.

Beitrag teilen