Kategorie: Versilbert – nicht verkauft

Zu süß!

Das Kindchenschema provoziert
stets zu verzückten Lauten,
und “oh, wie süß!” wird variiert
von denen, die es schauten.

Wenn Süßes unterm Hintern sitzt
in Form der bunten Hocker,
die Beinchen unten angespitzt,
wird so ein Keks zum Schocker.

Die süße Füllung quillt hervor,
man fragt sich, geht sie weiter?
Aus Zuckerrübe oder -rohr
macht Süßes nur uns breiter.

Winter ade!

Nun kann es nicht mehr lange frieren,
geht es nach Menschen und auch Tieren.
Zwar tut die Helligkeit vom Schnee
schon beinah in den Augen weh,
doch fehlen die ersehnte Wärme
und die bekannten Vogelschwärme.

Ein wenig muss die Sonne steigen,
um das Gezwitscher in den Zweigen
der kahlen Bäume zu entlocken,
auf denen bald die Vögel hocken,
die hin und her putzmunter fliegen,
wenn wir noch in den Betten liegen.

Warten

Wenn der Winter nur noch Reste zeigt
und sich endlich seinem Ende neigt,
wissen wir, es endet auch das Warten,
und der Frühling wird mit warmen Strahlen starten.

Wolken werden langsam ostwärts treiben
und mehr Himmelblau zu sehen bleiben,
was der Sonne weiten Raum nun schafft,
dass sie scheinen mag mit voller Kraft.

Bald verdicken sich die Knospen an den Enden,
bis neue Blätter sich dem Licht zuwenden.
Und wenn täglich Temp’raturen steigen,
können Frühlingsblumen Farben zeigen.

Warnung

Ach, es wäre doch zu schade,
wenn man vor dem Biss schon wüsste,
welche süße Marmelade
alsbald unsre Lippen küsste.

Spannend bleibt dieser Verzehr,
bis man auf den Inhalt beißt.
Ist er süß, fällt es nicht schwer
zu lachen, denn das ist er meist.

Doch böse Buben fanden nun,
es lockerte die Stimmung auf,
‘nen Löffel Senf hineinzutun.
Meist ohne Warnung obendrauf.

Waffen

Der Menschheit Fortschritt ist zu sehn,
betrachtet man die Waffen.
Inzwischen kaum noch zu verstehn,
wie Unterschiede klaffen.

Nicht manuell von Mann zu Mann;
mit technischem Know-how
gewinnt Respekt nur der der kann,
ob Häuptling oder Frau.

Gekämpft wird heut wie eh und je
um Macht und Egoismen.
Hauptsach’ es tut dem Gegner weh,
manifestiert die Schismen.

Von der Stange

Kaufst du Kleider von der Stange,
kannst du ziemlich sicher sein,
dass im Tragen du nicht lange
damit einzig und allein.

Massenware großer Marken,
oft im Ausland produziert,
lassen wenige erstarken,
die Masse Mensch jedoch verliert.

Denn der Konsum wird so zum Zwange,
und schneller wechselt man die Kleider,
die jahreszeitlich von der Stange
zum Kaufen animieren – leider!

Verzweigt

Bei Blütenständen, die verzweigt,
die Dolde schwer nach unten neigt.
Bei einem Wolkenbruch mit Regen
würde sie sich zu Boden legen.

Unser Stammbaum ist verzweigt,
was sich in den Genen zeigt.
Stationen auf den Lebenswegen
können Beweise nahelegen.

Ein Gentleman genießt und schweigt,
auch wenn er mal zum Schmunzeln neigt.
Will er im Stillen überlegen,
wird er keine Miene regen.

Versilbert

Verscherbeln hinterlässt wohl Scherben,
wenn nichts mehr bleibt für deine Erben.
Versilbern tat man einst Bestecke,
für sonntags auf der weißen Decke.

Heut, durch seltenen Gebrauch,
bekommt das Silber einen Hauch,
den zu putzen vor dem Speisen
als Muss nicht von der Hand zu weisen.

So sind denn Erben auch gekniffen,
wenn sie Versilbertes ergriffen.
Muss man es mühsam selber putzen,
ist es bequem, es nicht zu nutzen.

Verkehrt in den besten Kreisen

Im Kosmos herrscht ein stetes Kreisen,
doch nie kreisrund in Perfektion.
Heut lassen Bahnen sich nachweisen,
viele Planeten kennt man schon.

Mit Kürbissen im All jonglieren
wäre was Neues, doch verkehrt.
Nun kann man bildlich demonstrieren,
was nur mit Worten schwer erklärt.

Bessere Kreise der Gesellschaft
halten vornehm sich zurück.
In Suiten wohnend mit Hotelkraft
suchen sie ihr Lebensglück.

Untergangsstimmung

Ein düsteres Szenario
schlägt aufs Gemüt. Es macht nicht froh.
Es weckt vielmehr die Angst und Pein,
dies könnte unser Ende sein.

Dabei waren wir, mal ehrlich,
selbst für die Natur gefährlich.
Schließlich haben wir gedacht,
dass Fortschritt uns nur Freude macht.

Ohne Rücksicht auf Verlust
haben wir ganz unbewusst
das, was unsre Väter säten,
großflächig schon totgetreten.

Also wird die Ernte schwer,
denn die Erde kann kaum mehr.