Kategorie: Vernagelt – Nägel mit Köpfen

Zustände

Das Beweisfoto spricht Bände:
hinüber sind Straßenzustände.
Nach abfließenden Regengüssen
bleibt viel Feuchtigkeit in Rissen.

Darin siedeln sich erst Moose,
später bröckelt Teer, der lose.
Und wenn solche Wunden klaffen,
sie neue Biotope schaffen.

Den Biologen intressiert,
was weiterhin im Riss passiert:
harte Gräser, Löwenzahn
wachsen gern und reichlich an.

Nur, soll der Weg auch Straße sein,
sind Stolperkanten doch gemein.

Wind

Nun gibt der Herbstwind endlich Ruhe!
Die Blätter sind vom Baum gefegt.
Nüchtern und ohne viel Getue
hat sich das Laub aufs Land gelegt.

Dort bleibt es aufeineinander haften
und bildet eine dicke Schicht.
Der Waldboden kann dies verkraften,
ein grüner Rasen leider nicht.

Drum fängt der Nachbar an zu harken,
entfernt, wenn möglich, jedes Blatt.
Macht schließlich Pustewind, den starken,
denn er hat Laub auf Rasen satt.

Werkzeuge

Werkzeuge haben einen Griff,
der handgerecht geformt.
Nur so bekommt den rechten Schliff,
was brauchbar und genormt.

Mitunter kann die rechte Hand
nicht fest genug zugreifen,
weil vom Linkshänder angewandt
die falschen Muskeln kneifen.

Es ist bei weitem nicht egal,
wie so ein Werkzeug liegt.
Wer das nicht glaubt, versuch einmal,
ob links und rechts gleich wiegt.

Von unten betrachtet

Will man etwas von unten betrachten,
dreht man es meistens einfach um.
Von oben fällt Licht drauf, nicht zu verachten,
mit Schatten unten wär’s einfach dumm.

Doch will man ‘nen Baum von unten betrachten,
gibt man beim Wurzelwerk lieber auf,
weil Wurzeln es unmöglich machten.
Sie halten fest was obendrauf.

Hier ist es allerdings gelungen,
der Wurzeln Ansatz freizulegen,
die um den Stamm massiv gedrungen
dem Licht entgegen sich nun regen.

Volldampf

Ein Hans Dampf in allen Gassen
kann anscheinend vieles tun.
Und er will auch nichts verpassen,
nichts lässt seine Seele ruh’n.

Anders jemand, der beständig
einer Sache exklusiv
nachgeht, bis er sie inwendig
und auswendig kennt und tief.

Unter Volldampf wird er werken,
konzentriert hin auf sein Ziel.
Ist das erreicht, kann jeder merken,
es nützt ihm und auch andern viel.

Verspielt

Und warum sollte nicht ein Flügel,
wenn er schon nicht fliegen kann,
und einfach steht, auch ohne Zügel,
zum Spielen animieren dann?

Hier wären es zwar keine Töne,
die das Instrument sonst speit,
doch das Äußere, das Schöne,
steht für Spieler griffbereit.

Als Deckel aufgestellt die Saiten,
symbolisiert nur, was ja klar,
und auch die Tasten sind bei weitem
nicht schwarz-weiß, aber doch wahr.

Versalzen

Ist die Suppe mal versalzen,
ist der Koch zu sehr verliebt,
da er ohne jede Frage
im Überschwang Gewürz zugibt.

Nun gibt Salz in einer Suppe
den Geschmack erst, den sie braucht.
Ohne es wär sie mir schnuppe,
weil zu fade hingehaucht.

Salzgewinnung in Salinen
extrahiert das Salz aus Sole.
Im Gradierwerk an Faschinen
haftet’s, dass man sich erhole.

Vernagelt

Nägel nur aus Holz sind Bolzen,
die das Holz mit Holz verholzen.
In Rostrot angemalt zum Schein:
so könnten Nägelköpfe sein.

Ist unser Kopf einmal vernagelt,
die Laune obendrein verhagelt,
glaubt man schier, er sei aus Holz,
denkt sich aber: “Ach, was soll’s?”

Ganz vernagelt ohne Sicht
bleibt das beste Brett doch nicht.
Mit der Zeit entstehen Spalten.
Nur die Nägel müssen halten.

Verlegt

Man hält es fast schon für normal,
dass einfach Dinge fehlen.
Doch wird das Suchen erst zur Qual,
kann man es nicht verhehlen:

Der Geist war zu sehr abgelenkt,
legte man’s aus der Hand.
Der Ort ist passend, wie man denkt,
dass man es wiederfand.

Doch will man’s später einmal holen
und findet es nicht dort,
hat es nicht ein Geist gestohlen,
vielmehr war dein Geist fort.

Verkehrt

Das ist doch eigentlich verkehrt:
im Trocknen liegt das Boot.
Dabei wirkt es ganz unversehrt,
und alles ist im Lot.

Das Wasser aber innen drin
soll offenbar dort bleiben,
für Wasserpflanzen ein Gewinn,
sie können nicht weit treiben.

Ein kleiner See im kleinen Boot
treibt sogar schöne Blüten.
Dies Biotop scheint nicht bedroht,
man wird es wohl behüten.