Kategorie: Verdichtet – Mützenspitzen und mehr

Alles aufheben!

Ideen muss man haben und Visionen,
dann kann man, wenn man das Talent entwickelt,
die Menschheit mit der Kunst belohnen,
die sich vielleicht vergoldet oder -nickelt.

Mein Rat daher an alle potentiellen
Erschaffer neuer Kunst, das aufzuheben,
was sonst womöglich in den meisten Fällen
banal entsorgt wird, anstatt still zu leben.

Bodenbelag zum Beispiel kann erfreuen,
als Kunstwerk an der Wand zu hängen.
Kein Künstler muss den Sammeltrieb bereuen,
denn er befreit sich von gemeinen Zwängen.

Auf der Straße zu finden

Stell dir vor, du hast kein Handy,
hättest Hände frei und Augen,
dann wärst du zwar nicht sehr trendy,
doch es könnte dazu taugen,
dass du siehst was um dich ist,
nicht die Wirklichkeit vergisst.

Du entdeckst manche Gesichter,
die dir ein Gefühl anzeigen,
oder kannst auch einfach schlichter
mal dein Haupt zur Straße neigen.
Was du dort siehst lässt dich lachen
oder einen Bogen machen.

Aufgefangen

Wie oft meinst du ganz tief zu stürzen.
Du fühlst den Abgrund, aber siehst ihn nicht.
Die Lebenszeit scheint sich spontan zu kürzen.
Alles was war verliert plötzlich Gewicht.

Doch dann verspürst du deins auf festem Boden.
Solider Grund bietet dir unerwartet Halt.
Ob Felsgesteine oder Rasensoden,
Umwelt scheint anders. Doch dann merkst du bald,

dein Blickwinkel hat sich so sehr geweitet,
dass du ganz anders wahrnimmst als bisher.
Da ist ein Licht, das dir den Weg bereitet.
Mindestens eine Brücke gibt es, manchmal mehr.

Du kannst auf deine Fähigkeit vertrauen.
Die Kraft in dir hat dich schon aufgefangen.
Dann kannst du selbstbewusst dein Haus erbauen,
und dadurch selbst Zufriedenheit erlangen.

“Das Leben ist schön”

In einer Welt, die voller Zwist,
mag die Skulptur zum Denken zwingen,
denn heute weiß man, man vergisst
die Kinder, die gar nicht mehr singen.

Was ist kindgemäßes Handeln?
Vielen Kindern fehlt das Brot.
Sorgenfrei umherzuwandeln
täte allen Kindern Not.

Und so bleibt, ständig zu hoffen,
alle Kinder mögen seh’n,
dass die Möglichkeiten offen,
und das Leben wunderschön.

De-odorant

Kaum ein Mensch weiß was er sich in die Achsel rollt:
gut gegen Schweiß, und das hat er gewollt.
Doch lies das Wort genau: “De-odorant”,
“weg-vom-Geruch” ist es genannt.

Ein Mensch empfindet den Geruch,
den er verströmt, als einen Fluch.
Dabei sind seine Pheromone
doch nachweislich oft nicht ganz ohne:
ein Duftstoff, der beim Schmetterling
zwar nicht im Bauch, doch Partner fing.

Versucht der Mensch Duft zu verstärken,
damit die ander’n ihn bemerken?
Warum muss dann der eig’ne weichen,
will er geruchlich wen erreichen?
Gib’s zu, du musst erbärmlich stinken,
wenn andere von fern nur winken.

Willst du zu etwas stimulieren,
musst du dich kaum de-odorieren!

Drei Boote

Ein Herr, der hat drei Boote,
die schwimmen auf dem See,
erwartet Angebote
für drei, das wär die Höh’.

Doch kam kein Käufer bieten,
nicht mal für den Erwerb
von einem nur zu mieten.
Das fand der Herr doch herb.

Da liegen nun die Boote
schön angemalt und bunt,
nur gelb und grün, nicht rote.
Wer weiß, aus welchem Grund?

Eckstein

Komisch, dass man doch meist denkt,
ein Eckstein wär’ genauer.
Hier wird jedoch der Blick gelenkt
nach oben auf die Mauer.

Gefährlich sieht das Teil da aus.
Es könnte runterkrachen.
Das wär’ gewiss mehr als ein Graus,
Man hätte nichts zu lachen.

Auch fragt man sich, warum der Stein
so blöd da oben liegt.
Das kann doch keine Absicht sein!
Wenn man den Maurer kriegt!

Doch das Gebäude war schon alt,
die Mauern mussten weichen.
So fing man an, von oben halt,
Steine hinab zu reichen.

Fantasie

Ganz verholzt scheint dieser Schwan.
Oder sind es doch Giraffen,
die, wenn ich es richtig ahn’,
schräg sich über Hälse gaffen?

Du hättest Lust, es anzufassen
und in den Händen umzudreh’n.
Vielleicht könnt’ es erkennen lassen,
ob es konkret oder nur schön.

Moderne Kunst lockt immer wieder
Kritik hervor, weil man vermisst,
dass Dargestelltes klar und bieder
als etwas zu erkennen ist.

Kunst und Geschmack sind zweierlei,
wie jeder weiß und unterstellt.
Ein Kunstkriterium ist dabei,
dass es dem Künstler gut gefällt.

Grün wirkt gesund

Darüber kann der Fachmann streiten
und auch der Laie zweifelt an,
ob man zum Vitaminbereiten
nun Grünes besser nehmen kann.

Bei grünen Äpfeln wissen Kinder,
dass die der Magen nicht sehr mag.
Doch grüne Wiesen lieben Rinder
mehr als den Stall, bei Nacht und Tag.

Gelb scheint schon überreif und rotes
Gemüse ist doch sehr speziell.
Des Apfel-Paradies Gebotes
gedenkt, wer heute im Kopf hell.

Daher gehst du auf Nummer Sicher,
wenn du dich schlauer machtest und
lernst was gelb-, grün- und rötelicher
in welchem Zustand ist gesund.

Haarpracht

Nicht nur die Mädchen tragen gerne
Pferdeschwänze, die dann wippen,
und die locken, schon von Ferne,
wenn man nah ist, dran zu zippen.

Schön gebürstet tragen Pferde
sicher ihren Schweif zur Schau.
Und mit zuckender Gebärde
wedeln sie ihn haargenau.

Ach, was ist das für ein Segen,
wenn der Pferdenarr geduldig
bürstend kann die Haare pflegen!
Ist er das dem Pferde schuldig?

Doch. Das ist schon selbstverständlich,
schließlich nutzt er Pferdekraft.
Nach solcher Arbeit merkt er endlich,
dass Pflege einfach Nähe schafft.