Auf den Kopf gestellt

Wär das Bild auf den Kopf gestellt,
wären die Farben kräftig, satt.
Gefühlte Wirklichkeit verprellt,
weil sie sowas Verblasstes hat.

Wenn man so fühlt und steht und schaut,
und Umwelt wirkt pur auf dich ein,
dann werden auch mal Zweifel laut:
wie alles ist, so muss es sein?

Ein Gegenstück ist stets präsent,
im Spiegel hier und and’rer Meinung.
Es hilft nicht, wenn man nur wegrennt,
oder stramm festhält in Verneinung.

Es kommt auf den Blickwinkel an
beim rundherum Betrachten.
Vielfalt zu erkennen dann
ist besser als Verachten.

Beitrag teilen